Skip to content

Verspäteter Jahresrückblick

2. Januar 2010

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Ich gebe diesem Jahr eine 5. Trotz allem Auf und Ab. Neben dem Tief, der Erkenntnis, dass manchmal so einiges schief läuft, wenn man nicht früh genügt stark genug eingreift, der Trennung und dem ganzen Durcheinander, das danach kam und immer noch besteht, geb es auch schöne, sehr schöne Erlebnisse: die Mädels machen sich prächtig und vor allem die Kleinste plappert immer und immer mehr, erfolgreicher Abschluss des Studiums, neue Arbeit, Freundschaften haben sich verändert, neue Freunde kamen dazu, alte Freunde gibt es immer noch, waghalsige Pläne und last but not least eine neue Liebe, die dieses Jahr eigentlich erst so turbulent gemacht hat.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Abgenommen – Schuld daran hat der ganze Stress, der übermäßige Sport in der größten Krise und der anstrengende Lebenswandel.

3. Haare länger oder kürzer?

Kürzer. Zuerst kamen so um die 20 cm ab, danach noch mehr. Richtig kurz. Jetzt wachsen sie gaaanz langsam wieder und ich weiß noch nicht, was ich dann mit den Haaren mache.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Ich bin und war schon immer kurzsichtig, gleichbleibend.

5. Mehr Kohle oder weniger?

Mmmh, eigentlich müsste es mehr sein, weil ich arbeite, aber es ist weniger, denn ich bin jetzt quasi alleiniger Financier. Mal sehen was die Zukunft bringt.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Besser, weil neue Aufgaben anstehen, neue Herausforderungen warten und das Arbeitsumfeld gut ist.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr. Im letzten Jahr stand zwar mal keine Babyausstattung an, aber eine Hochzeit, ein Urlaub, ein Autounfall, Klamotten für die Große und und und.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Bei Gewinnspielen gewinne ich nichts. Oder doch? Ich glaub bei Liloo.de, war das 2009? Ich werde alt 😉 Ansonsten habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass man nichts planen kann, wenn einem das Herz einen Strich durch die Rechnung macht und dass ich stärker bin als ich dachte.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr: Schwimmen, Radfahren, Tanzen und mit den Kindern toben. Dazu noch täglich mehrfach ein Sprint zum Drucker, natürlich immer zwei Stufen auf einmal!

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Der Januar bescherte mir eine Grippe. Ansonsten ungefähr 4 mal Husten, 2 mal Magen-Darm, weniger Kopfschmerzen als sonst.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Die Grippe, die ging gar nicht. 40 Fieber und nicht mal mehr im Stande zu lesen oder einen Film zu sehen.

12. Der hirnrissigste Plan?

Zu heiraten.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Gefährlich? Vielleicht viel zu schnell auf der Autobahn unterwegs zu sein, weil man es eilig hat. Oder im tiefsten Winter einen kurzen Rock anzuziehen. Das kann ganz schön gefährlich für die Blase sein 😉

14. Die teuerste Anschaffung?

Klamotten für mich. Was wirklich großes haben wir eigentlich nicht gekauft.

15. Das leckerste Essen?

Da gab es mehrere. Ich erinnere mich besonders an eine Rucolapizza, Lachs mit leckerer Soße und Nudeln, Kürbisgnocchi mit Thymianbutter und Spaghetti Bolognese.

16. Das beeindruckendste Buch?

Ich habe wenige Bücher im letzten Jahr zu Ende gelesen. Das ist eigentlich untypisch für mich. Aber eines, dass ich geschafft habe, weil es anders und spannend war, war „Das Buch ohne Namen“.

17. Der ergreifendste Film?

Am meisten hat mich (im Fernsehen) „Hochzeit zu Dritt“ erschreckt. Im Kino fand ich Männerherzen gut und Hangover (der ist ja aber nicht wirklich ergreifend).

18. Die beste CD?

Adele – 19 (kam aber schon 2008); Daniel Merriweather – Love and War; Deichkind – Arbeit nervt! (auch schon 2008)

19. Das schönste Konzert?

Deichkind war einfach spitze! (mehr gab es auch nicht)

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Mit meinen Kindern und auf Arbeit.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Den Mädels, mit IHM und meinen Freundinnen.

22. Zum ersten Mal getan?

Diplom gemacht, geheiratet, mich nach so vielen Jahren getrennt, heulend bei meinen Eltern angerufen

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Durchgemacht, auf ein Konzert gegangen, geredet

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Immer noch mit dem Nochmann in einer Wohnung zu leben. Und das mit dem heiraten hätte ich lassen sollen. Der Tod meiner Uroma. Mein Autounfall. Die vielen Tränen, die dieses Jahr geflossen sind.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich wollte jemanden davon überzeugen, dass wir das alles nur mit dem Kopf nicht hinkriegen. Ich war erfolgreich, zum Glück!

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Vielleicht meinen Eltern, dass ich mit ihnen mal wirklich geredet habe, auch wenn es Probleme waren. Und die unverhofften kleinen Geschenke für die Freundinnen. Und ein Weihnachtsgeschenk, dass mich viel Überwindung gekostet hat.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Zuhören. Mir einfach zuzuhören, das war das Wichtigste und Schönste. Auch, dass so viele: Freunde, Blogger, Kollegen und schließlich dann doch meine Familie für mich da waren!  Und dann gab es da noch zwei Überraschungspakete von einer guten Freundin und von ToSiLuHa. Ein verrücktes Weihnachtsgeschenk eines Kollegen. Und der Weihnachtsmann war ganz lieb.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Du bist einer der ehrlichsten und nettesten Menschen, den ich kenne!“ von einem guten Freund und noch einige sehr kitschige andere!

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Ich weiß nicht. Vielleicht: Ja, ich will!  (Das klingt so gemein)

„Ich setz mich jetzt ins Auto“ vielleicht, ich habe ziemlich viel gesagt im letzten Jahr 😉

30. Dein Wort des Jahres?

Zeitmanagement

31. Dein Unwort des Jahres?

Charakterschwäche

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Kassiopeia, Blogpuppe und Mama Miez. Ansonsten war mein Leseverhalten sehr durchwachsen, denn ich habe immer wieder Internetpausen eingelegt.

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vor vorigen Jahr!

Da gab es dieses Blog noch nicht. Und der alte ist verschwunden.

Nun, ich bin gespannt, was 2010 bringen mag. Ich hoffe, es wird ruhiger!

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 2. Januar 2010 13:59

    Dein 2009 hatte es wirklich in sich. Für 2010 wünsche ich dir etwas mehr Ruhe und dass sich alles zum Besten für dich und deine Kleinen entwickelt! Frohes Neues, liebe Alamne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: